Neue Homepage http://www.bildungsstreikgoe.de

Alle aktuellen Informationen zum Bildungsstreik in Göttingen findet ihr absofort unter http://www.bildungsstreikgoe.de.
Die Blogsportseiten werden nicht mehr aktualisiert.

Solierklärung aus Göttingen

Mitternachtsslam im VG

Solidarität und Poesie für den Bildungsstreik.

Gestern hatten wir wunderbare Gäste, Slampoeten.
Poetry Slam, das bedeutet eine offene Bühne für jeden, der etwas zu sagen hat. Die Möglichkeit, seine eigenen Texte vorzutragen.
Am Ende bewertet das Publikum und kürt so einen Sieger.
Mittlerweile hat sich eine Szene gebildet, viel besuchte Slams finden in ganz Deutschland statt und genießen eine große Popularität.
Wir hatten die Ehre, einigen der hochkarätigsten Künstlern zuzuhören.. Unentgeltlich – und wertungsfrei.
So kamen Felix Römer und Bo Wimmer aus Marburg, Theresa Hahl aus Berlin (Drittplazierte bei den diesjährigen deutschen Meisterschaften) Bleu Brode aus Erfurt (Sieger des nationalen U20 Slams 2008), die Liedermacher Incredible Herrengedeck, auch aus Berlin und andere um Texte vorzutragen und ihre Solidarität für unsere Aktion und Kritik zu bekunden.
Wir hörten revolutionäre, aber auch sehr traurige Texte. Lachten viel und klatschten zum Takt der nur von Kontrabass und Gitarre getragener Musik vom Herrengedeck.
Unsere Protestlounge war voll und die Stimmung war super!
Wir haben einen sehr schönen Abend gehabt, eine Auszeit vom doch recht geschäftigen Besetzungsalltag und noch mehr Euphorie und Energie diesen weiterzuführen.
Stimmen gegen Ungerechtigkeit. Musik als Ausdruck unserer Begeisterung; für diese Gemeinschaft, für das Engagement und die Unterstützung so vieler Menschen und dass sich immer mehr von Euch unserem friedlichen Widerstand anschließen.

DIENSTAG, 16:00 UHR : UNIWEITE VOLLVERSAMMLUNG

Uniweite Vollversammlung

1. Rückblick Bildungsstreik

2. aktuelle Proteste europaweit –
Bildungsactionen an anderen Unis

3. Wie geht es weiter
- Studiengebührenboykott
- Besetzungen an Unis
- Open Uni im VG
- kommende Demos
- uvm. (ist auch an euch)

Dienstag 17.11. 16:00 Uhr im ZHG

Mögliche Räumung des VGs

Sehr konkreten Gerüchten zufolge plant die Polizei heute Nacht die Räumung des VGs in Göttingen. Die Polizei ist explizit dazu aufgefordert, davon abzusehen. Aus Sicht der Studierenden gibt es keinen Anlass zu dieser Räumung, da auch die Universitätsleitung bisher keine Aufforderungen gestellt hat, das Gebäude zu verlassen. Weiteres folgt, ca. 150 Leute sind derzeit im Notplenum.

Stay tuned!

Weitere Infos hier oder im Twitter unter #goe_brennt

Programm in besetzten Räumen im VG

Das Programmangebot in den besetzten Räumen findet ihr unter Termine/ Aktionen. Die aktuellste Version ist die Wand am Info-Point.
Jede*r kann Workshops und Aktionen anbieten und besuchen, davon lebt die Besetzung auch!

Die Räume des VGs und andere Uni-RÄume stehen dazu ab sofort unter der Verwaltung der Nutzer*innen

Täglich: 12 h und 21 h Plenum im VG 0.111

Strafanzeigen nach Räumung in Münster. Petition an die Rektorin Frau Nelles!

Petition an die Rektorin der Uni Münster, Frau Nelles

Forderungen:
- sofortige Rücknahme aller durch das Rektorat der Universität Münster erwirkten Strafanträge gegen die Besetzerinnen und Besetzer des Audimax.
- Rückkehr zu einem offenen Dialog zwischen allen Mitgliedern der Universität Münster ohne die Androhung von Zwangsmaßnahmen.
- zukünftiger Verzicht des Rektorats auf Polizeieinsätze gegen Studierende auf dem Universitätsgelände.

Erklärung:
Studierende der Münsteraner Hochschulen haben am 4. November das Audimax besetzt, um auf Missstände im Bildungswesen aufmerksam zu machen.
Die Besetzung war notwendig geworden, da im regulären universitären Ablauf eine grundlegende Auseinandersetzung mit den zahlreichen aktuellen Problemen anders nicht möglich war. Es ging nicht um eine Verhinderung von Lehrveranstaltungen, sondern um eine Bereicherung, da in der Studierendenschaft ein breites Interesse an kritischen Diskussionen zu diesem Thema besteht. So nahmen an allen Plena mehr als 200 Studierende teil. In den Abendstunden war der 500 Plätze fassende Hörsaal an beiden Tagen sehr gut gefüllt. Die besetzten Räumlichkeiten standen jederzeit offen und alle Interessierten konnten sich in die Diskussionen einbringen.
Die Besetzung stand zudem im Kontext der österreichischen Bildungsproteste, bei denen Hörsäle aller großen Universitäten des Landes okkupiert wurden. Fast überall zeigten sich die Hochschulleitungen verständnisvoll. Karlheinz Töchterle, Rektor der Universitäts Innsbruck, lobte „Was Sie hier tun, ist Universität im besten Sinne“.
Die Münsteraner Uni-Rektorin zeigte sich hingegen uneinsichtig. Statt die inhaltliche Arbeit zu unterstützen, stellte sie Strafantrag und ließ das Audimax am Freitag Morgen um 6 Uhr von der Polizei räumen, wobei sie nicht einmal den Mut hatte, die Studierenden vorher offen aufzufordern, den Hörsaal zu verlassen, sondern nur eine vage und spekulative Äußerung über eine mögliche Nutzung ihres Hausrechts am Donnerstag Morgen in den Raum stellte.
Am zweiten Tag der Besetzung fand ein Hochschultag statt, an dem sich münsterweit 20 000 Schüler über die Studiensituation informierten. Den BesetzerInnen war es Anliegen, auch diese zu informieren und ließen daher die Veranstaltungen in Kooperation mit den Dozenten stattfinden. Mit allen direkt von der Besetzung betroffenen Personen wurde zusammengearbeitet: Die Hausmeister lobten das korrekte Verhalten der Studierenden, alle Lehrenden wurden kontaktiert und über die Umstände der Besetzung aufgeklärt.
Auch alle anderen Veranstaltungen mussten nicht ausfallen, sondern konnten in andere Hörsäle verlegt werden, was vorher von den BesetzerInnen sichergestellt wurde. Dies war einer von vielen Gründen für die Illegitimität der Räumung. Diese wirft ein beschämendes Licht auf den Umgang der Hochschulleitung mit den Studierenden, und zeigt, welch geringen Stellenwert die studentischen Anliegen im Rektorat haben. Am Morgen der Räumung waren keinerlei Verhandlung möglich. Einzig der Pressesprecher war von offizieller Stelle vor Ort. Versuche, während der Räumung jemanden aus dem Rektorat telefonisch zu erreichen, blieben erfolglos.

Petition unterzeichnen:
www.petitiononline.com/rektorat/

Schlagworte: Besetzung, Münster, Räumung, Repression

Aktuelle Übersicht besetzter Universitätsräume in der BRD

In verschiedenen Städten der BRD sind aktuell Uniräume besetzt, in denen Vollversamlungen und Plena abgehalten werden. Häufig sind die Besetzungen kombiniert mit einem Konzept einer „Open Uni“, d.h. dass sich physische und soziale Räume an der Uni angeeignet werden, um ein selbstbestimmtes Leben und Lernen schon heute umgesetzt wird. Zudem geben die Besetzungen den Raum, um auf eine Umsetzung der Forderungen des Sommers hinzuarbeiten! Mit allen Mitteln! Raus aus den Parlamenten – rein in die Kämpfe !!!
Ausdrücklich sind auch nicht-Studis bei den Besetzungen eingeladen!!!( auch wenn häufig vergessen wurde, dies zu erwähnen!)

Geräumte Unis:

Münster: Audimax am 4.11. besetzt! Wurde am 6.11. von der Polizei geräumt.
http://www.bildungsstreik-muenster.de/

Marburg: Audimax am 5.11. besetzt!, am 6.11. von der Polizei geräumt.
www.bildungsstreik-marburg.de

Besetzte Unis:

Dresden: Hörsaal an der TU Dresden besetzt seit dem 9.11. 17:00h !
http://www.bildungsstreik-dresden.de/

Greifswald: Teile des Audimax seit 9.11. 19:30h besetzt.

Heidelberg: Hörsaal 14 der Neuen Universität seit dem 3.11., 18:30 besetzt!
Weitere Infos auf http://bildungsstreik2009-hd.de/

Potsdam: Audimax am Neuen Palais seit dem 4.11. 19:30 besetzt!
http://bildungsstreikpotsdam.blogsport.de/

Tübingen:: Hörsaal 25 im Kupferbau an der Uni Tübingen seit dem 5.11. besetzt!
http://kupferbau.ernst-bloch-uni.de/

München: Akademie der bildenden Künste in München seit dem 5.11. besetzt!
www.bildungsstreik-muenchen.de

Aktuelle Übersicht besetzter Universitätsräume in der BRD

In verschiedenen Städten der BRD sind aktuell Uniräume besetzt, in denen Vollversamlungen und Plena abgehalten werden. Häufig sind die Besetzungen kombiniert mit einem Konzept einer „Open Uni“, d.h. dass sich physische und soziale Räume an der Uni angeeignet werden, um ein selbstbestimmtes Leben und Lernen schon heute umgesetzt wird. Zudem geben die Besetzungen den Raum, um auf eine Umsetzung der Forderungen des Sommers hinzuarbeiten! Mit allen Mitteln! Raus aus den Parlamenten – rein in die Kämpfe !!!
Ausdrücklich sind auch nicht-Studis bei den Besetzungen eingeladen!!!( auch wenn häufig vergessen wurde, dies zu erwähnen!)

Geräumte Unis:

Münster: Audimax am 4.11. besetzt! Wurde am 6.11. von der Polizei geräumt.
http://www.bildungsstreik-muenster.de/


Marburg:
Audimax am 5.11. besetzt!, am 6.11. von der Polizei geräumt.

Besetzte Unis:

Dresden: Hörsaal an der TU Dresden besetzt seit dem 9.11. 17:00h !
http://www.bildungsstreik-dresden.de/

Greifswald: Teile des Audimax seit 9.11. 19:30h besetzt.

Heidelberg: Hörsaal 14 der Neuen Universität seit dem 3.11., 18:30 besetzt!
Weitere Infos auf http://bildungsstreik2009-hd.de/

Potsdam: Audimax am Neuen Palais seit dem 4.11. 19:30 besetzt!
http://bildungsstreikpotsdam.blogsport.de/

Tübingen:: Hörsaal 25 im Kupferbau an der Uni Tübingen seit dem 5.11. besetzt!
http://kupferbau.ernst-bloch-uni.de/

München: Akademie der bildenden Künste in München seit dem 5.11. besetzt!
www.bildungsstreik-muenchen.de

Weitere Besetzungen: Heidelberg, Münster und Potsdam

Auch in Heidelberg, Münster und in Potsdam sind wieder Unigebäude besetzt.

Pressemitteilung der Besetzung an der Universität Heidelberg (4.11.2009, 18:30 h):

---

Seit gestern, am 3.11.09 gegen 18:30 Uhr besetzen circa 150 Studierende
der Universität Heidelberg zwei Hörsäle in der Neuen Universität.
Dies ist eine Reaktion auf die österreichischen Proteste, die bereits
seit 13 Tagen in Form von Hörsaalbesetzungen und zahlreichen anderen
Aktionen stattfinden.

Ihre Forderungen umfassen die Demokratisierung und Stärkung der Mit- und
Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen, eine bessere Finanzierung
der Universitäten und eine Reform des Bachelorsystems.

Für ähnliche Forderungen sind im vergangen Sommer im Rahmen des bundesweiten
Bildungsstreiks 270.000 Menschen in Deutschland auf die Straße gegangen.
Auch in Heidelberg beteiligten sich die Studierenden aktiv am
Bildungsstreik. Auf die damals gestellten Forderungen gibt es jedoch nur
wenige Reaktionen von offizieller Seite.

Mit ihrer Besetzung solidarisieren sich die Heidelberger Studierenden mit
den österreichischen Studierenden und weisen erneut auf die Missstände in
Deutschland und Heidelberg hin. Sie rufen europaweit die Studierenden aller
Universitäten dazu auf, sich den Protesten anzuschließen.

---

Beste Grüße,
Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Agitation
der Fachschaftskonferenz der Universität Heidelberg

weitere Infos: http://www.bildungsstreik2009-hd.de/

Pressemitteilung aus Münster:

Soeben haben Studierende den Audimax der Universität Münster besetzt.
Nach den Besetzungen zahlreicher Hörsäle in Österreich in den vergangenen zwei Wochen auf Grund von miserablen Studienbedingungen und der Einführung von Zulassungsbeschränkungen breitet sich die Besetzungswelle aus. In Japan und den USA sind Universitäten besetzt, gestern wurden in Heidelberg zwei Hörsäle besetzt und heute schließt sich Münster an.
Wir rufen alle anderen Hochschulen auf, sich uns anzuschließen und ebenfalls Hörsäle zu besetzen um eine freie Bildung für alle Menschen durchzusetzen!

Wir fordern den Stop der Ökonomisierung von Bildung!
Wir fordern freie Bildung für alle!
Wir fordern eine ausreichende öffentliche Finanzierung aller
Bildungseinrichtungen!
Wir fordern eine radikale Demokratisierung der Schulen und Hochschulen!

Konkrete Forderungen werden im Laufe des Tages diskutiert.

SOLIDARITÄT MUSS PRAKTISCH WERDEN

Weitere Informationen unter: http://www.bildungsstreik-muenster.de/

Mitteilung aus Potsdam:

Nach der heutigen Vollversammlung der Studierenden der Uni Potsdam wurde in Solidarität mit Münster, Heidelberg und den österreichischen Unis auch das Audimax am Neuen Palais spontan besetzt!
Wir bekräftigen erneut unsere Forderungen des Bildungsstreiks im Sommer 2009:

* mehr Selbstbestimmung für Lernende
* die Demokratisierung des Bildungssystems
* die öffentliche Ausfinanzierung jeglicher Bildungseinrichtungen
* die Verbesserung von Lehr- und Lernbedingungen
* die Abschaffung von Selektion und dem damit verbundenen Konkurrenzdenken
* eine kostenfreie Bildung und gleiche Chancen für alle

Der AStA unterstützt diese Aktion und stellt sich erneut hinter die Forderungen!
Also kommt vorbei und macht mit!
Damit wir uns diese Chance auf ein besseres Bildungssystem nicht entgehen lassen!!!

Kontakte:
Mail: bildungsstreik@mail.asta.uni-potsdam.de
Website: Bildungsstreik Potsdam